Nach oben

Mitteilung über Stundung von Darlehensrückzahlung - Verbraucher

Fortschritt:
0%
?
X

Bitte angeben, ob es sich bei diesem Schreiben über die Stundung von Darlehensrückzahlungen aufgrund des Coronavirus/COVID-19 um einen Antrag oder um eine Mitteilung handelt.

Brauchen
Sie Hilfe?
Die Vorlage ändern

________
________

________
________


________, den ________



Antrag auf Stundung der Darlehensrückzahlungen aufgrund des Coronavirus SARS-CoV-2, Artikel 240 § 3 EGBGB



Sehr geehrte Damen und Herren,


mit Vertrag vom ________ haben Sie mir ein Darlehen in Höhe von ________ € gewährt. Aus diesem Verbraucherdarlehensvertrag stehen Ihnen als Darlehensgeber Ansprüche auf Rückzahlung-, Zins- und Tilgungsleistung zu. Ich muss Sie jedoch leider informieren, dass es mir derzeit aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus SARS-CoV-2 nicht möglich ist, den Zahlungspflichten aus diesem Vertrag nachzukommen.

Ich beantrage daher die Stundung jeglicher Zahlungspflichten meinerseits für eine Dauer von.

Ferner möchte ich Sie auf das ab dem 1. April 2020 geltende "Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensgesetz" hinweisen. Danach gilt für Verbraucherdarlehensverträge die vor dem 15. März 2020 abgeschlossen wurden, "dass Ansprüche des Darlehensgebers auf Rückzahlung, Zins- oder Tilgungsleistungen, die zwischen dem 1. April 2020 und dem 30. Juni 2020 fällig werden, mit Eintritt der Fälligkeit für die Dauer von drei Monaten gestundet werden, wenn der Verbraucher aufgrund der durch Ausbreitung der COVID-19-Pandemie hervorgerufenen außergewöhnlichen Verhältnisse Einnahmeausfälle hat, die dazu führen, dass ihm die Erbringung der geschuldeten Leistung nicht zumutbar ist. Nicht zumutbar ist ihm die Erbringung der Leistung insbesondere dann, wenn sein angemessener Lebensunterhalt oder der angemessene Lebensunterhalt seiner Unterhaltsberechtigten gefährdet ist. sofern die Nichtzahlung auf den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie beruht."

88222 858822 582 285 2822 885582288852 2525 2822252288852 82825282522 25222222. 2252 82252 885 55222 5585 255 282 22825585 255 525252522. 528822 885 225285 822255588 525 25858222 22 5522 22822 52525885522252 858558852 822 55222 25558222, 2252 885 55822 558, 5588 582 228222 822552 22282528522 55822.

Für den Fall, dass die Bundesregierung die gesetzlich angeordnete Stundung nach Art. 240 § 3 EGBGB über den 30.06.2020 hinaus verlängert, teile ich bereits jetzt vorsorglich mit, dass weitere Zahlungsverpflichtungen unter diese Regelung fallen könnten.

Für Ihr Verständnis bedanke ich mich im Voraus.


Mit freundlichen Grüßen




.........................................
________

Ihr Dokument
ansehen, das gerade erstellt wird

________
________

________
________


________, den ________



Antrag auf Stundung der Darlehensrückzahlungen aufgrund des Coronavirus SARS-CoV-2, Artikel 240 § 3 EGBGB



Sehr geehrte Damen und Herren,


mit Vertrag vom ________ haben Sie mir ein Darlehen in Höhe von ________ € gewährt. Aus diesem Verbraucherdarlehensvertrag stehen Ihnen als Darlehensgeber Ansprüche auf Rückzahlung-, Zins- und Tilgungsleistung zu. Ich muss Sie jedoch leider informieren, dass es mir derzeit aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus SARS-CoV-2 nicht möglich ist, den Zahlungspflichten aus diesem Vertrag nachzukommen.

Ich beantrage daher die Stundung jeglicher Zahlungspflichten meinerseits für eine Dauer von.

Ferner möchte ich Sie auf das ab dem 1. April 2020 geltende "Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensgesetz" hinweisen. Danach gilt für Verbraucherdarlehensverträge die vor dem 15. März 2020 abgeschlossen wurden, "dass Ansprüche des Darlehensgebers auf Rückzahlung, Zins- oder Tilgungsleistungen, die zwischen dem 1. April 2020 und dem 30. Juni 2020 fällig werden, mit Eintritt der Fälligkeit für die Dauer von drei Monaten gestundet werden, wenn der Verbraucher aufgrund der durch Ausbreitung der COVID-19-Pandemie hervorgerufenen außergewöhnlichen Verhältnisse Einnahmeausfälle hat, die dazu führen, dass ihm die Erbringung der geschuldeten Leistung nicht zumutbar ist. Nicht zumutbar ist ihm die Erbringung der Leistung insbesondere dann, wenn sein angemessener Lebensunterhalt oder der angemessene Lebensunterhalt seiner Unterhaltsberechtigten gefährdet ist. sofern die Nichtzahlung auf den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie beruht."

88222 858822 582 285 2822 885582288852 2525 2822252288852 82825282522 25222222. 2252 82252 885 55222 5585 255 282 22825585 255 525252522. 528822 885 225285 822255588 525 25858222 22 5522 22822 52525885522252 858558852 822 55222 25558222, 2252 885 55822 558, 5588 582 228222 822552 22282528522 55822.

Für den Fall, dass die Bundesregierung die gesetzlich angeordnete Stundung nach Art. 240 § 3 EGBGB über den 30.06.2020 hinaus verlängert, teile ich bereits jetzt vorsorglich mit, dass weitere Zahlungsverpflichtungen unter diese Regelung fallen könnten.

Für Ihr Verständnis bedanke ich mich im Voraus.


Mit freundlichen Grüßen




.........................................
________