Nach oben

Unternehmertestament

Fortschritt:
0%
?
X

Hier sollte der Name der Person eingetragen werden, der das Erbe hinterlässt.

Brauchen
Sie Hilfe?
Die Vorlage ändern

Bitte beachte: Damit ein Testament auch wirksam ist, muss dieser handschriftlich angefertigt werden. Diese Vorlage muss als per Hand abgeschrieben und entsprechend unterzeichnet werden. Nur so ist dieses Dokument auch rechtswirksam.

U N T E R N E H M E R
T E S T A M E N T


Ich, ________, geboren am ________ in ________, besitze folgende Staatsangehörigkeit: ________. Ich will ein Testament errichten und hieran durch frühere Verfügungen von Todes wegen nicht verhindert.



§1 Widerruf

Rein vorsorglich widerrufe ich alle Verfügungen von Todes wegen, die ich bisher errichtet habe.



§2 Erbeinsetzung

Ich setze folgende Personen zu meinem Alleinerben ein:

________, geboren am ________



§3 Testamentvollstreckung

Ich ordne Testamentvollstreckung an und bestimme folgende Person als Testamentvollstrecker:

________, geboren am ________

Der Testamentsvollstrecker hat die hat die Aufgabe, die angeordneten Vermächtnisse zu erfüllen und die Auseinandersetzung zwischen den Miterben entsprechend den in diesem Testament Testament getroffenen Verfügungen durchzuführen. Damit steht dem Testamentsvollstrecker die volle Verfügungsbefugnis zu. Der Testamentsvollstrecker ist in der Eingehung von Verbindlichkeiten für den Nachlass nicht beschränkt und von den Beschränkungen des §181 BGB befreit. Bis zur Erfüllung der in diesem Testament angeordneten Vermächtnisse, hat der Testamentsvollstrecker meine vorstehen konkretisierte unternehmerische Beteiligung zu verwalten. Die Aufgabe des Testamentsvollstreckers endet nach der Auseinandersetzung des Nachlasses und der Erfüllung der angeordneten Vermächtnisse.

Wenn der Testamentvollstrecker das Amt nicht antreten kann, bestimme ich volgende Person als Ersatztestamentvollstrecker:

________, geboren am ________

Sollte dieser Amt als Testamentvollstrecker aus irgendeinem Grund nicht antreten können, so kann er einen entsprechenden Ersatztestamentvollstrecker bestimmen. Die soll auch der Fall sein, wenn der berufene Testamentvollstrecker nach Annahme dieses niederlegt oder nicht mehr ausüben kann. Wenn dies nicht möglich ist, soll das Nachlassgericht einen geeigneten Testamentvollstrecker benennen.

Der Testamentvollstrecker kann seine Auslagen vom Erben und Vermaechtnisnehmer erstattet verlangen. Die Erben und Verma4chtnisnehmer tragen die Auslagen entsprechend ihrer Beguenstigung.

Die Vergütung des Testamentsvollstreckers richtet sich nach der Neuen Rheinischen Tabelle. Dies gilt auch für alle im Rahmen der Auseinandersetzung und Verwaltung des Nachlasses entstehenden zusätzlichen Kosten.



§4 Schlussbestimmungen

Ich ordne an, dass, soweit dies rechtlich möglich is und zugelassen ist, alle Streitigkeiten, die durch den Erbfall hervorgerufen werden, mit Ausnahme von Streitigkeiten über Pflichtteilsansprüche, unter Ausschluss der ordentlichen Gerichte geführt werden und ausschließlich der Deutschen Schiedsgerichtsbarkeit für Erbstreitigkeiten (www.dse-erbrecht.de) unterworfen sind.

Hiermit treffe ich folgende Rechtswahl:

Für die Erbfolge bezogen auf mein gesamtes im In- und Ausland gelegenes unbewegliches und bewegliches Vermögen wähle ich, soweit dies möglich ist, das deutsche Recht.




________, den ________





_______________________

________

Ihr Dokument
ansehen, das gerade erstellt wird

Bitte beachte: Damit ein Testament auch wirksam ist, muss dieser handschriftlich angefertigt werden. Diese Vorlage muss als per Hand abgeschrieben und entsprechend unterzeichnet werden. Nur so ist dieses Dokument auch rechtswirksam.

U N T E R N E H M E R
T E S T A M E N T


Ich, ________, geboren am ________ in ________, besitze folgende Staatsangehörigkeit: ________. Ich will ein Testament errichten und hieran durch frühere Verfügungen von Todes wegen nicht verhindert.



§1 Widerruf

Rein vorsorglich widerrufe ich alle Verfügungen von Todes wegen, die ich bisher errichtet habe.



§2 Erbeinsetzung

Ich setze folgende Personen zu meinem Alleinerben ein:

________, geboren am ________



§3 Testamentvollstreckung

Ich ordne Testamentvollstreckung an und bestimme folgende Person als Testamentvollstrecker:

________, geboren am ________

Der Testamentsvollstrecker hat die hat die Aufgabe, die angeordneten Vermächtnisse zu erfüllen und die Auseinandersetzung zwischen den Miterben entsprechend den in diesem Testament Testament getroffenen Verfügungen durchzuführen. Damit steht dem Testamentsvollstrecker die volle Verfügungsbefugnis zu. Der Testamentsvollstrecker ist in der Eingehung von Verbindlichkeiten für den Nachlass nicht beschränkt und von den Beschränkungen des §181 BGB befreit. Bis zur Erfüllung der in diesem Testament angeordneten Vermächtnisse, hat der Testamentsvollstrecker meine vorstehen konkretisierte unternehmerische Beteiligung zu verwalten. Die Aufgabe des Testamentsvollstreckers endet nach der Auseinandersetzung des Nachlasses und der Erfüllung der angeordneten Vermächtnisse.

Wenn der Testamentvollstrecker das Amt nicht antreten kann, bestimme ich volgende Person als Ersatztestamentvollstrecker:

________, geboren am ________

Sollte dieser Amt als Testamentvollstrecker aus irgendeinem Grund nicht antreten können, so kann er einen entsprechenden Ersatztestamentvollstrecker bestimmen. Die soll auch der Fall sein, wenn der berufene Testamentvollstrecker nach Annahme dieses niederlegt oder nicht mehr ausüben kann. Wenn dies nicht möglich ist, soll das Nachlassgericht einen geeigneten Testamentvollstrecker benennen.

Der Testamentvollstrecker kann seine Auslagen vom Erben und Vermaechtnisnehmer erstattet verlangen. Die Erben und Verma4chtnisnehmer tragen die Auslagen entsprechend ihrer Beguenstigung.

Die Vergütung des Testamentsvollstreckers richtet sich nach der Neuen Rheinischen Tabelle. Dies gilt auch für alle im Rahmen der Auseinandersetzung und Verwaltung des Nachlasses entstehenden zusätzlichen Kosten.



§4 Schlussbestimmungen

Ich ordne an, dass, soweit dies rechtlich möglich is und zugelassen ist, alle Streitigkeiten, die durch den Erbfall hervorgerufen werden, mit Ausnahme von Streitigkeiten über Pflichtteilsansprüche, unter Ausschluss der ordentlichen Gerichte geführt werden und ausschließlich der Deutschen Schiedsgerichtsbarkeit für Erbstreitigkeiten (www.dse-erbrecht.de) unterworfen sind.

Hiermit treffe ich folgende Rechtswahl:

Für die Erbfolge bezogen auf mein gesamtes im In- und Ausland gelegenes unbewegliches und bewegliches Vermögen wähle ich, soweit dies möglich ist, das deutsche Recht.




________, den ________





_______________________

________