Nach oben
Antrag auf Steuerstundung COVID-19 / Coronavirus Die Vorlage ausfüllen

Antrag auf Steuerstundung (COVID-19 / Coronavirus)

Letzte Änderung
Letzte Änderung 24.07.2020
Formate
Formate Word und PDF
Größe
Größe 1 Seite
Die Vorlage ausfüllen

Informationen zu der Vorlage

Letzte Änderung: 24.07.2020

Größe: 1 Seite

Verfügbare Formate: Word und PDF

Die Vorlage ausfüllen

Wie funktioniert das?

1. Diese Vorlage auswählen

Beginnen Sie mit dem Anklicken von "Die Vorlage ausfüllen"

1 / Diese Vorlage auswählen

2. Das Dokument ausfüllen

Beantworten Sie einige Fragen und Ihr Standarddokument wird automatisch erstellt.

2 / Das Dokument ausfüllen

3. Speichern - Drucken

Ihr Dokument ist fertig! Sie erhalten es in den Formaten Word und PDF. Sie können es ändern.

3 / Speichern - Drucken

Antrag auf Steuerstundung (COVID-19 / Coronavirus)

Mit dieser Vorlage kann ein Antrag auf Stundung der Steuerzahlungen erstellt werden. Dieser Antrag ist von einem Steuerzahler zu erstellen und an das zuständige Finanzamt zu richten.

Bei der Steuerstundung handelt es sich um die Abzahlung von Steuernachzahlungen (Steuerschulden), die ein Unternehmen, ein Freiberufler oder auch ein Arbeitnehmer haben kann. Voraussetzung für die Stundung von Steuerzahlungen ist, dass der Steuerpflichtige stundungsbedürftig ist. Man ist stundungsbedürftig, wenn man sich in einer finanziellen Notlage befindet und die eigene Existenz gefährdet ist. In der Regel entstehen bei der Stundung Zinsen. Dies ist jedoch im Kontext des Coronavirus nicht der Fall.

Die derzeitige Situation um das Coronavirus (SARS-CoV-2, COVID-19) hat die Wirtschaft in eine Wirtschaftskrise versetzt. Viele Unternehmer sind nicht mehr in der Lage, für alle anfallenden Kosten aufzukommen. Die Bundesregierung hat aufgrund dessen entschieden, ein steuerliches Maßnahmenpaket für Unternehmen auf den Weg zu bringen, um Unternehmern in dieser schwierigen Lage unter die Arme zu greifen. Demnach können Unternehmen in dieser Zeit auf die Kulanz der Finanzämter vertrauen, dass zinsfreie Stundungen von Steuerschulden ermöglicht werden.

WAS IST ZU BEACHTEN?

Welches Finanzamt zuständig ist, hängt von der Art der Steuer sowie des Antragstellers ab:

  • Einkommenssteuer:
    • Privatperson: grundsätzlich liegt das zuständige Finanzamt in dem Ort, in dem die Person aktuell ihren festen Wohnsitz hat. Hat man mehrere Wohnsitze innerhalb Deutschlands, so ist derjenige Ort maßgeblich, an dem man die meiste Zeit verbringt. Ist man verheiratet, so ist derjenige Ort maßgeblich, an dem sich die Familie vorwiegend aufhält.
    • Unternehmen: zuständig ist das Finanzamt, in dessen Ort der Firmensitz liegt oder der Ort der Geschäftsleitung liegt
    • Freiberufler: zuständig ist das Finanzamt, in dessen Ort der Freiberufler vorwiegend seine Berufstätigkeit ausübt
  • Umsatzsteuer: zuständig ist das Finanzamt, von dessen Ort aus der Unternehmer sein Unternehmen ganz oder vorwiegend betreibt.
  • Körperschaftssteuer: zuständig ist das Finanzamt, in dessen Ort die Geschäftsleitung des Unternehmens bzw. Vereins liegt.

Wenn man sich unsicher ist, welches Finanzamt zuständig ist, kann man dies auf entsprechenden Internetseiten erfahren.

WIE WIRD DIESES DOKUMENT VERWENDET?

Nachdem diese Vorlage ausgefüllt wurde, sollte sie ausgedruckt und vom Antragsteller unterschrieben werden. Das unterschriebene Dokument sollte dann gescannt als pdf-Datei per E-Mail oder per Brief an das zuständige Finanzamt geschickt werden.

ANWENDBARES RECHT

Anwendbar sind die allgemeinen Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) und der Abgabenordnung (AO), insbesondere § 222 AO.


DIE VORLAGE ÄNDERN?

Sie füllen einen Vordruck aus. Das Dokument wird nach und nach vor Ihren Augen auf Grundlage Ihrer Antworten erstellt.

Am Ende erhalten Sie es in den Formaten Word und PDF. Sie können es ändern und es wiederverwenden.

Die Vorlage ausfüllen