Nach oben
Urlaubsantrag Die Vorlage ausfüllen

Urlaubsantrag

Letzte Änderung
Letzte Änderung 09.10.2017
Formate
Formate Word und PDF
Größe
Größe 1 Seite
Die Vorlage ausfüllen

Informationen zu der Vorlage

Letzte Änderung:09.10.2017

Größe:1 Seite

Verfügbare Formate:Word und PDF

Die Vorlage ausfüllen

Urlaubsantrag

Mit dieser Vorlage können Sie ein Schreiben des Arbeitnehmers an seinen Arbeitgeber erstellen, um einen Urlaubsantrag zu stellen.

Manche Arbeitgeber haben eigene Vorlagen für Urlaubsanträge. Sie sollten sich daher zunächst erkundigen, ob Ihr Arbeitgeber die Vorlage eines vorgefertigten Antrags wünscht.

WAS SOLLTEN SIE BEACHTEN?

Ein Urlaubsantrag bedarf stets der ausdrücklichen Genehmigung des Arbeitgebers. Grundsätzlich gilt, dass ein Arbeitnehmer den Antrag so früh wie möglich stellen sollte. Es besteht keine gesetzliche Frist, jedoch sollte der Antrag in der Regel mindestens 14 Tage vor Antreten des Urlaubs gestellt werden.

Es wird unterschieden zwischen Erholungsurlaub und Sonderurlaub:

Erholungsurlaub

Jeder Arbeitnehmer hat einen gesetzlichen Mindestanspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Dies ergibt sich aus dem Bundesurlaubsgesetz. Die Anzahl an Urlaubstagen variiert je nach Arbeitgeber - in der Regel stehen Arbeitnehmern jedoch zwischen 24 und 30 Urlaubstagen pro Kalenderjahr zu.

Sonderurlaub

Sonderurlaub wird dem Arbeitnehmer nach § 616 BGB bei Eintritt besonderer Ereignisse gewährt, d.h. wenn der Arbeitnehmer vorübergehend verhindert ist, seiner Arbeitspflicht nachzukommen. Es handelt sich somit nicht um regulären Urlaub im Sinne des Bundesurlaubsgesetzes, sondern um eine Befreiung von der Arbeitspflicht, ggfs. unter Fortzahlung des Gehalts. Mithin wird durch die Gewährung von bezahltem Sonderurlaub nach § 616 BGB nicht die Anzahl der regulären Urlaubstage reduziert.

Zur Gewährung von Sonderurlaub müssen anerkannte Gründe vorliegen. Diese Gründe, sowie die entsprechende Befreiungsdauer, sind gesetzlich nicht geregelt. Dies kann sich jedoch aus dem jeweiligen Arbeitsvertrag, aus tarifvertraglicher Regelung oder aus einer Regelung aus einer Betriebsvereinbarung ergeben.

Beispiele für mögliche Verhinderungsgründe:

  • Beerdigung oder Todesfall eines nahen Angehörigen (bezahlt werden in der Regel bis zu 3 Arbeitstage)
  • Teilnahme an erforderlichen Fortbildungen
  • Erfüllung staatsbürgerlicher Pflichten (z.B. ehrenamtlicher Richter oder Schöffe)
  • Erkrankung von Angehörigen, z.B. des Kindes
    • Bezahlt: in der Regel bis zu 5 Arbeitstage
    • Unbezahlt:
      • bei einem Kind unter 12 Jahren: in der Regel bis zu 10 Arbeitstage (bei Alleinerziehenden bis zu 20 Tage)
      • bei mehreren Kindern: in der Regel bis zu 25 Tage (bei Alleinerziehenden bis zu 50 Tage)
      • bei einem Kind über 12 Jahren oder den eigenen Eltern bei einer unheilbaren Erkrankung im Endstadium: in der Regel unbegrenzter Freistellungsanspruch
  • Geburt eines Kindes (betrifft in der Regel nur den Vater eines ehelichen Kindes, der bei der Geburt anwesend sein will)
  • Heirat
  • Gerichtstermin

Sonderurlaub kann bezahlt oder unbezahlt sein. Liegt ein anerkannter Verhinderungsgrund vor, und ist die Abwesenheit von angemessener Dauer, so wird der Sonderurlaub in der Regel bezahlt. Manche Verhinderungsgründe berechtigen eine mehrtägige Abwesenheit (z.B. die Pflege eines erkrankten Kindes), wobei andere lediglich zu einigen Stunden Abwesenheit berechtigen (z.B. die Wahrnehmung eines Arzttermins). Dies hängt jeweils vom konkreten Einzelfall ab. Übersteigt die Abwesenheit jedoch die genehmigte Dauer, kann dem Arbeitnehmer die Zahlung des Gehalts für den freigestellten Zeitraum verwehrt werden oder dieses kann gesenkt werden.

Liegt kein Grund vor, der einen Sonderurlaub nach § 616 BGB begründet, so kann der Arbeitnehmer ggfs. dennoch unbezahlten Urlaub beantragen. Dies ist oft dann der Fall, wenn der Arbeitnehmer seine Urlaubstage bereits aufgebraucht hat. Während dieses Urlaubs besteht das Arbeitsverhältnis weiterhin fort, beide Parteien werden jedoch von ihren Hauptleistungspflichten gelöst. Es besteht kein Anspruch auf unbezahlten Urlaub, er kann jedoch unter Umständen gerechtfertigt sein. Beispiele für Gründe für unbezahlten Urlaub sind die langfristige Pflege eines erkrankten nahen Angehörigen, Bildungsurlaub, Elternzeit oder das Einlegen eines "Sabbaticals".

WIE BENUTZT MAN DIESES DOKUMENT?

Das Schreiben ist auszudrucken sowie handschriftlich vom Arbeitnehmer zu unterschreiben. Das Schreiben kann daraufhin per Post oder eingescannt per E-Mail an den Arbeitgeber versandt werden, oder auch persönlich bei dem Vorgesetzten oder der Personalabteilung abgegeben werden.

ANWENDBARES RECHT

Es gelten die Regeln des Bundesurlaubsgesetzes und des TVÖD, das Sozialgesetzbuch Fünftes Buch, sowie die allgemeinen Regeln des BGB, insbesondere § 616 BGB.


DIE VORLAGE ÄNDERN?

Sie füllen einen Vordruck aus. Das Dokument wird nach und nach vor Ihren Augen auf Grundlage Ihrer Antworten erstellt.

Am Ende erhalten Sie es in den Formaten Word und PDF. Sie können es ändern und es wiederverwenden.

Die Vorlage ausfüllen

Wie funktioniert das?

1 / Diese Vorlage auswählen

Beginnen Sie mit dem Anklicken von "Die Vorlage ausfüllen"

1 / Diese Vorlage auswählen

2 / Das Dokument ausfüllen

Beantworten Sie einige Fragen und Ihr Standarddokument wird automatisch erstellt.

2 / Das Dokument ausfüllen

3 / Speichern - Drucken

Ihr Dokument ist fertig! Sie erhalten es in den Formaten Word und PDF. Sie können es ändern.

3 / Speichern - Drucken