Nach oben
Gesellschafterdarlehensvertrag Die Vorlage ausfüllen

Gesellschafterdarlehensvertrag

Letzte Änderung
Letzte Änderung 18.04.2019
Formate
Formate Word und PDF
Größe
Größe 3 bis 4 Seiten
Bewertung 5 - 2 Rezensionen
Die Vorlage ausfüllen

Informationen zu der Vorlage

Letzte Änderung: 18.04.2019

Größe: 3 bis 4 Seiten

Verfügbare Formate: Word und PDF

Bewertung: 5 - 2 Rezensionen

Die Vorlage ausfüllen

Wie funktioniert das?

1. Diese Vorlage auswählen

Beginnen Sie mit dem Anklicken von "Die Vorlage ausfüllen"

1 / Diese Vorlage auswählen

2. Das Dokument ausfüllen

Beantworten Sie einige Fragen und Ihr Standarddokument wird automatisch erstellt.

2 / Das Dokument ausfüllen

3. Speichern - Drucken

Ihr Dokument ist fertig! Sie erhalten es in den Formaten Word und PDF. Sie können es ändern.

3 / Speichern - Drucken

Gesellschafterdarlehensvertrag

Mit diesem Dokument kann ein Darlehensvertrag zwischen einem Gesellschafter einer GmbH oder Unternehmensgesellschaft und der Gesellschaft erstellt werden. Durch einen Darlehensvertrag verpflichtet sich der Darlehensgeber, dem Darlehensnehmer einen vereinbarten Geldbetrag zu überlassen. Der Darlehensnehmer hingegen verpflichtet sich zur Rückzahlung des überlassenen Geldbetrages. Zusätzlich können auch Zinsen (auf das Darlehen bezogen) vereinbart werden, dies steht den Parteien jedoch frei.

Dieses Dokument richtet sich an Gesellschafter einer Gesellschaft und die Gesellschaft selbst, die einen Darlehensvertrag erstellen möchten. Oftmals werden Darlehen zwischen Gesellschafter und Gesellschaft eingesetzt, um bestimmte Verbindlichkeiten innerhalb der Gesellschaft zu finanzieren. Vor allem in der Gründungs- und Wachstumsphase werden Darlehen eingesetzt. Da die GmbH eine eigene Rechtspersönlichkeit hat, kann sie auch mit ihren Gesellschaftern rechts- und steuerwirksam Verträge abschließen. Ein Gesellschafter kann also seiner GmbH Kredite geben, Tilgungen vereinbaren und sich dafür angemessene Zinsen zahlen lassen.

 

WAS SOLLTE BEACHTET WERDEN?

Wer als Gesellschafter-Geschäftsführer im Namen der GmbH rechtswirksam mit sich selbst Verträge schließen will, muss vom Verbot der Insichgeschäfte (Selbstkontrahierungsverbot, § 181 BGB) befreit sein. Das gilt auch für Allein-Gesellschafter-Geschäftsführer. Diese Befreiung muss vor dem Vertragsschluss wirksam sein. Ist der Gesellschafter-Geschäftsführer generell befreit, muss die Regelung in der Satzung verankert sein und sie muss ins Handelsregister eingetragen werden. Ist dies nicht der Fall, kann die Gesellschafterversammlung per Gesellschafterbeschluss die Befreiung vom Verbot des Selbstkontrahierens für den Geschäftsführer erteilen.

Grundsätzlich ist der Inhalt des Darlehensvertrages zwischen den Vertragsparteien frei verhandelbar.

Folgende Punkte wurden in diesem Dokument berücksichtigt:

  • Darlehenssumme

Die Darlehenssumme sollte von den Vertragspartnern genau festgelegt werden, um spätere Nachforderungen zu vermeiden. Dies ist besonders wichtig.

  • Darlehensdauer

Es besteht die Möglichkeit, die Vertragslaufzeit des Darlehensvertrages festzulegen. Damit beiden Vertragspartnern klar ist, wann das Darlehen zurückgezahlt werden muss, empfiehlt es sich die Länge im Darlehensvertrag festzulegen.

  • Zinsen

Es besteht die Möglichkeit, Zinsen im Darlehensvertrag festzulegen. Zinsen die direkt an den Geldbetrag gehaftet werden. Neben der Zinshöhe am Geldbetrag kann auch festgelegt werden, ob sich diese z.B. bei Zahlungsverzug erhöhen oder nicht. D.h. ob bei Zahlungsverzug weitere Zinsen gezahlt werden müssen.

  • Verzug

Wenn der Darlehensnehmer mit der Zahlung in Verzug kommt, kann vereinbart werden, dass sich der Zinssatz erhöht.

  • Rückzahlungsweise

Daneben kann man vereinbaren, ob das Darlehen auf einem Schlag oder in monatlichen Raten vom Darlehensnehmer zurückgezahlt werden muss. Es ist empfehlenswert eine Ratenzahlung zu vereinbaren, da dies dem Darlehensnehmer ermöglicht das Darlehen Stück für Stück zurückzuzahlen. Dies vereinfacht eine Rückzahlung für den Darlehensnehmer.

  • Sicherheiten

Besonders bei höheren Darlehenssummen bietet es sich immer an, Sicherheiten zu vereinbaren für den Fall, dass der Darlehensnehmer das Darlehen nicht zurückzahlen kann. Es kann beispielsweise vereinbart werden, dass der Darlehensgeber bei Zahlungsunfähigkeit des Darlehensnehmers sein Gehalt pfänden darf. Daneben können natürlich auch weitere Sicherheiten vereinbart werden, um Verluste bei hohen Beträgen zu vermeiden.

  • Kündigung

Sollten die Vertragslaufzeit nicht festlegt werden, verweist der Vertrag automatisch auf die gesetzlich geregelte Kündigungsfrist von drei Monaten.

Zur eigenen Sicherheit kann man bei besonders großen Summen ein Schuldanerkenntnis beim Notar anfertigen lassen. Bei dem notariellen Schuldanerkenntnis handelt es sich um ein Dokument, in dem der Notar beurkundet, dass der Darlehensnehmer dem Darlehensgeber den Darlehensbetrag schuldet. Dies garantiert, dass der Darlehensnehmer nicht bestreiten kann, dass er dem Darlehensgeber den Darlehensbetrag schuldet.

Beachte: Aber auch ohne schriftlichen Vertrag sind Rechtsgeschäfte zwischen einem geschäftsführenden Allein-Gesellschafter und seiner GmbH grundsätzlich unverzüglich nach ihrer Vornahme zu protokollieren. Das gilt auch dann, wenn der Allein-Gesellschafter nicht der alleinige Geschäftsführer ist. Ohne Protokoll wird das Finanzamt die vertraglichen Vereinbarungen nicht anerkennen. Die Folge: Alle Leistungen aus dem Vertrag sind verdeckte Gewinnausschüttungen.

 

WIE WIRD DIESES DOKUMENT VERWENDET?

Der Vertrag über ein Darlehen muss nicht schriftlich getroffen werden, auch mündliche Abreden sind gültig. Das ist aber – schon wegen der Beweiskraft der getroffenen Vereinbarungen – nicht zu empfehlen. Wenn ein Gesellschafter die GmbH beherrscht, wenn dieser also mehr als 50 % der Anteile hält, sollte ein Darlehensvertrag – wie alle anderen Verträge zwischen Gesellschafter und der GmbH – unbedingt schriftlich im Vorhinein vereinbart werden. Rückwirkende Verträge erkennt das Finanzamt nicht an. Auch hier droht Ihnen bei "Missachtung" dieser Voraussetzungen eine verdeckte Gewinnausschüttung.

Das Dokument sollte also den Fragen entsprechend ausgefüllt und angepasst werden. Nachdem beide Parteien unterschrieben haben sollten auch alle Parteien eine Kopie vom Vertrag erhalten (zur eigenen Sicherheit). Um noch weitere Rechtssicherheit zu gewährleisten, können Schuldscheine bzw. Quittungen verwendet werden. Ein Schuldschein ist eine Urkunde des Gläubigers, dass der Schuldner Ihm die Darlehenssumme schuldet. Bei Zurückzahlung der Darlehenssumme, kann der Schuldner den Schuldschein zurückverlangen. Wenn die Darlehenssumme bereits zurückgezahlt wurde, kann der Gläubiger dem Schuldner eine Quittung aushändigen.


DAS ANWENDBARE RECHT

Auf den Darlehensvertrag sind die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches anwendbar, insbesondere die §§ 488 ff. BGB sowie Vorschriften des GmbHG, InsO.


DIE VORLAGE ÄNDERN

Sie füllen einen Vordruck aus. Das Dokument wird nach und nach vor Ihren Augen auf Grundlage Ihrer Antworten erstellt.

Am Ende erhalten Sie es in den Formaten Word und PDF. Sie können es ändern und es wiederverwenden.

Die Vorlage ausfüllen