Nach oben
Model Release Vereinbarung Die Vorlage ausfüllen

Model Release Vereinbarung

Letzte Änderung
Letzte Änderung 17.09.2018
Formate
Formate Word und PDF
Größe
Größe 3 bis 4 Seiten
Die Vorlage ausfüllen

Informationen zu der Vorlage

Letzte Änderung: 17.09.2018

Größe: 3 bis 4 Seiten

Verfügbare Formate: Word und PDF

Die Vorlage ausfüllen

Model Release Vereinbarung

Mit dieser Vorlage kann eine Model Release Vertrag erstellt werden. Ein solcher Vertrag dient dazu, das Verhältnis zwischen einem Produzent und dem Model vertraglich festzulegen. Es geht dabie um alles wesentliche, wie die Vergütung, Regelungen zur Verwendung der Erzeugnisse (Fotografien, Videoaufnahmen).

 

RECHT AM EIGENEN BILD?

Das Recht am eigenen Bild ist in Deutschland ein Unterfall des durch Art. 2 Abs 1 in Verbindung mit Art. 1 Grundgesetz geschützten Rechts auf informationelle Selbstbestimmung. Es gibt dem Abgebildeten die Befugnis, über die Verwendung des Bildes zu bestimmen, einschließlich des Rechts, einer Veröffentlichung zu widersprechen. Jeder Mensch darf selbst bestimmen, ob er fotografiert wird und ob diese Bilder veröffentlicht werden dürfen. Dieses Recht wird als „Recht am eigenen Bild" bezeichnet und ist ein Teil des sogenannten Persönlichkeitsrechts eines jeden Menschen. Geregelt ist es im Vorgänger des heutigen Urheberrechtsgesetzes, dem Kunsturheberrechtsgesetz (KunstUrhG) von 1907 (§22):

 

"Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, daß er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt. Nach dem Tode des Abgebildeten bedarf es bis zum Ablaufe von 10 Jahren der Einwilligung der Angehörigen des Abgebildeten. Angehörige im Sinne dieses Gesetzes sind der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner und die Kinder des Abgebildeten und, wenn weder ein Ehegatte oder Lebenspartner noch Kinder vorhanden sind, die Eltern des Abgebildeten."

Bildnisse von Personen dürfen also nur mit vorheriger Einwilligung des Abgebildeten veröffentlicht und verbreitet werden. Unerheblich ist dabei, ob es sich um eine Porträtaufnahme im eigentlichen Sinne oder eine Straßenfotografie handelt. Irrelevant ist auch, ob eine oder mehrere Personen abgebildet sind. Eine Zustimmung wird erforderlich, sobald die Person aufgrund der abgebildeten äußeren Erscheinung erkennbar ist. Die Erkennbarkeit kann sich dabei sowohl aus dem abgebildeten Gesicht, aber auch aus sonstigen speziellen körperlichen Merkmalen (wie rote Haare) oder Körperhaltung etc. ergeben. Rückschlüsse auf die Identität der abgebildeten Person lassen sich natürlich auch aus der Bildunterschrift zum Foto (Vorname und abgekürzter Nachname) oder aus den mit abgelichteten Gegenständen (Accessoires, Auto, Haus) herleiten.


WAS SOLLTE BEACHTET WERDEN?

Fotografen und Produzenten sollten sich daher eine umfassende schriftliche Einwilligung über Art und Umfang der Bildnisverwertung, ein sogenanntes Model-Release einholen. Dies gilt sowohl bei Straßenfotos und erst Recht bei Aktfotos.

Grundsätzlich kann eine Zustimmung auch mündlich erteilt werden. Aber eine schriftlich erteilte Zustimmung lässt sich nun einmal besser beweisen. Nach der Rechtsprechung ist es Sache des Fotografen, sich zu vergewissern, wen er fotografiert und ob die abgebildete Person damit einverstanden ist – und zwar auch dann, wenn eine nachträgliche Recherche schwierig ist.

 

MINDERJÄHRIGE?

Bei Fotos von Minderjährigen, also Personen unter 18 Jahren, ist regelmäßig die Zustimmung der Eltern einzuholen. Das Risiko, dass das vom Model angegebene Alter falsch ist, trägt auch hier der Fotograf. Diese Vorlage kann auch bei Minderjährigen eingetzt werden, da eine Einwillung der Eltern als Option vorhanden ist.

 

WIE WIRD DIESES DOKUMENT VERWENDET?

Diese Dokument sollte entsprechend ausgefüllt werden und von den entsprechenden Parteien (Produzent, Model bzw. Sorgeberechtigte) ausgefüllt und unterschrieben werden. Beide Parteien sollten zudem, zur eigenen Sicherheit, eine Kopie dieses Dokuments erhalten.

 

RELEVANTES RECHT

Das relevante Recht sind das Grundgesetz (GG), Kunsturheberrechtsgesetz (KunstUrhG) vom 9. Januar 1907 und Art. 8 Abs. 1 EMRK.


DIE VORLAGE ÄNDERN?

Sie füllen einen Vordruck aus. Das Dokument wird nach und nach vor Ihren Augen auf Grundlage Ihrer Antworten erstellt.

Am Ende erhalten Sie es in den Formaten Word und PDF. Sie können es ändern und es wiederverwenden.

Die Vorlage ausfüllen

Wie funktioniert das?

1. Diese Vorlage auswählen

Beginnen Sie mit dem Anklicken von "Die Vorlage ausfüllen"

1 / Diese Vorlage auswählen

2. Das Dokument ausfüllen

Beantworten Sie einige Fragen und Ihr Standarddokument wird automatisch erstellt.

2 / Das Dokument ausfüllen

3. Speichern - Drucken

Ihr Dokument ist fertig! Sie erhalten es in den Formaten Word und PDF. Sie können es ändern.

3 / Speichern - Drucken