Nach oben
Arbeitgeberdarlehensvertrag Die Vorlage ausfüllen

Arbeitgeberdarlehensvertrag

Letzte Änderung
Letzte Änderung Vor 3 Wochen
Formate
Formate Word und PDF
Größe
Größe 4 bis 5 Seiten
Die Vorlage ausfüllen

Informationen zu der Vorlage

Letzte Änderung: Vor 3 Wochen

Größe: 4 bis 5 Seiten

Verfügbare Formate: Word und PDF

Die Vorlage ausfüllen

Wie funktioniert das?

1. Diese Vorlage auswählen

Beginnen Sie mit dem Anklicken von "Die Vorlage ausfüllen"

1 / Diese Vorlage auswählen

2. Das Dokument ausfüllen

Beantworten Sie einige Fragen und Ihr Standarddokument wird automatisch erstellt.

2 / Das Dokument ausfüllen

3. Speichern - Drucken

Ihr Dokument ist fertig! Sie erhalten es in den Formaten Word und PDF. Sie können es ändern.

3 / Speichern - Drucken

Arbeitgeberdarlehensvertrag

Mit diesem Dokument kann ein Darlehensvertrag zwischen einem Arbeitgeber (Darlehensgeber) und einem Arbeitnehmer (Darlehensnehmer) erstellt werden. Durch einen Darlehensvertrag verpflichtet sich der Darlehensgeber, dem Darlehensnehmer einen vereinbarten Geldbetrag zu überlassen. Der Darlehensnehmer hingegen verpflichtet sich zur Rückzahlung des überlassenen Geldbetrages. Zusätzlich können auch Zinsen (auf das Darlehen bezogen) vereinbart werden, dies steht den Parteien jedoch frei.

Dieses Dokument richtet sich an die Konstellation Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die einen Darlehensvertrag erstellen möchten.

Ein Unternehmen kann dem Arbeitnehmer ein Arbeitgeberdarlehen gewährten. Der Arbeitgeber ist also der Darlehensgeber, der Arbeitnehmer der Darlehensnehmer. Im Bezug auf den Arbeitgeber, kann dieser sowohl eine Person des Privatrechts sein, wie auch eine natürliche PErson.

Ein solches Darlehen hat zumeist den Vorteil, dass es zumeist zu günstigeren Konditionen als der marktübliche Zins bei einer Bank gewährt wird. Darüber hinaus sendet die Bereitschaft eines Arbeitgeberdarlehens ein Signal der Wertschätzung. Deshalb muss der Vertrag über ein Arbeitgeberdarlehen die wichtigsten Punkte klären, insbesondere hinsichtlich Höhe, Zinsen, Sicherheiten und Rückzahlung (sog. Tilgung).


WAS SOLLTE BEACHTET WERDEN?

Grundsätzlich ist der Inhalt des Darlehensvertrages zwischen den Vertragsparteien frei verhandelbar.

Folgende Punkte wurden in diesem Dokument berücksichtigt:


Rückzahlungsweise

Daneben kann man vereinbaren, ob das Darlehen auf einem Schlag oder in monatlichen Raten vom Darlehensnehmer zurückgezahlt werden muss. Es kann zudem eine Ratenzahlung vereinbart werden, da dies dem Darlehensnehmer ermöglicht das Darlehen Stück für Stück zurückzuzahlen. Dies vereinfacht eine Rückzahlung für den Darlehensnehmer.


Sicherheiten

Besonders bei höheren Darlehenssummen können Sicherheiten vereinbart werden, für den Fall, dass der Darlehensnehmer das Darlehen nicht zurückzahlen kann. Es kann beispielsweise vereinbart werden, dass der Darlehensgeber bei Zahlungsunfähigkeit des Darlehensnehmers sein Gehalt pfänden darf. Daneben können natürlich auch weitere Sicherheiten vereinbart werden, um Verluste bei hohen Beträgen zu vermeiden.


Kündigung

Sollten die Vertragslaufzeit nicht festlegt werden, verweist der Vertrag automatisch auf die gesetzlich geregelte Kündigungsfrist von drei Monaten.

Für mehr Sicherheit kann bei besonders großen Summen ein Schuldanerkenntnis beim Notar angefertigt werden. Bei dem notariellen Schuldanerkenntnis handelt es sich um ein Dokument, in dem der Notar beurkundet, dass der Darlehensnehmer dem Darlehensgeber den Darlehensbetrag schuldet. Dies garantiert, dass der Darlehensnehmer nicht bestreiten kann, dass er dem Darlehensgeber den Darlehensbetrag schuldet.


Besonderheiten beim Arbeitgeberdarlehen

Das Arbeitgeberdarlehen ist vergleichbar mit einem Verbraucherdarlehen, es handelt sich also nicht um ein privates Darlehen. Dies bedeutet, dass bestimmte Vorschriften beachtet werden müssen. Beim Arbeitgeberdarlehen handelt es sich um ein Darlehen, das ein Unternehmen einem Arbeitnehmer gewährt. Dabei sind Mitarbeiterdarlehen meist zinsgünstiger als ein klassisches Bankdarlehen. Viele Unternehmen möchten mit einem Arbeitgeberdarlehen ihre Belegschaft an sich binden.

Daneben können Arbeitnehmer und Arbeitgeber auch vereinbaren, dass die Rate vom Gehalt des Arbeitnehmers abgezogen wird.

Häufig ist ein Arbeitgeberdarlehen im Vergleich zu einem klassischen Ratenkredit also mit günstigeren Zinssätzen verbunden. Doch welcher Zinssatz ist für ein Mitarbeiterdarlehen angemessen?


Zinsen beim Arbeitgeberdarlehen

Arbeitgeber orientieren sich bei der Zinsfestlegung für einen Personalkredit für die gesamte Laufzeit in der Regel am sogenannten Maßstabszinssatz. Um diesen festzustellen, werden die bei Vertragsabschluss von der Deutschen Bundesbank zuletzt veröffentlichten Effektivzinssätze herangezogen.


WIE WIRD DIESES DOKUMENT VERWENDET?

Das Dokument sollte den Fragen entsprechend ausgefüllt und angepasst werden. Nachdem beide Parteien unterschrieben haben sollten auch alle Parteien eine Kopie vom Vertrag erhalten (zur eigenen Sicherheit). Um noch weitere Rechtssicherheit zu gewährleisten, können Schuldscheine bzw. Quittungen verwendet werden. Ein Schuldschein ist eine Urkunde des Gläubigers, dass der Schuldner Ihm die Darlehenssumme schuldet. Bei Rückzahlung der Darlehenssumme, kann der Schuldner den Schuldschein zurückverlangen. Wenn die Darlehenssumme bereits zurückgezahlt wurde, kann der Gläubiger dem Schuldner eine Quittung aushändigen.


DAS ANWENDBARE RECHT

Auf den Darlehensvertrag sind die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches anwendbar, insbesondere die §§ 488 ff. BGB.


DIE VORLAGE ÄNDERN?

Sie füllen einen Vordruck aus. Das Dokument wird nach und nach vor Ihren Augen auf Grundlage Ihrer Antworten erstellt.

Am Ende erhalten Sie es in den Formaten Word und PDF. Sie können es ändern und es wiederverwenden.

Die Vorlage ausfüllen