Nach oben
Richtlinie zur Nutzung von E-Mail und Internet Die Vorlage ausfüllen

Richtlinie zur Nutzung von E-Mail und Internet

Letzte Änderung
Letzte Änderung 03.06.2019
Formate
Formate Word und PDF
Größe
Größe 2 bis 3 Seiten
Die Vorlage ausfüllen

Informationen zu der Vorlage

Letzte Änderung: 03.06.2019

Größe: 2 bis 3 Seiten

Verfügbare Formate: Word und PDF

Die Vorlage ausfüllen

Wie funktioniert das?

1. Diese Vorlage auswählen

Beginnen Sie mit dem Anklicken von "Die Vorlage ausfüllen"

1 / Diese Vorlage auswählen

2. Das Dokument ausfüllen

Beantworten Sie einige Fragen und Ihr Standarddokument wird automatisch erstellt.

2 / Das Dokument ausfüllen

3. Speichern - Drucken

Ihr Dokument ist fertig! Sie erhalten es in den Formaten Word und PDF. Sie können es ändern.

3 / Speichern - Drucken

Richtlinie zur Nutzung von E-Mail und Internet

Mit dieser Vorlage kann eine Richtlinie zur Nutzung von E-Mail-Diensten und Internet erstellt werden. Das Internet und die E-Mail-Kommunikation spielt sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich eine herausragende Rolle. Insbesondere haben E-Mails eine hohe Bedeutung in der alltäglichen und geschäftlichen Kommunikation eingenommen. Die Nutzung von Internet Diensten, durch die Mitarbeiter für Unternehmen und Organisationen, birgt besondere Risiken, etwa wenn die Kommunikation der Mitarbeiter dem Ansehen des Unternehmens schadet oder geltende Gesetze verletzt werden.


WAS SOLLTE BEACHTET WERDEN

Der richtige Umgang mit der geschäftlichen E-Mail Diensten von Mitarbeitern wird in der heutigen Zeit daher immer wichtiger. Oftmals ist es schwer richtige Grenzen zwischen privaten und geschäftlichen Inhalten zu ziehen. Die Verhaltensregeln sind nur für betriebsratslose Betriebe geeignet; besteht ein Betriebsrat, sind dessen Mitbestimmungsrechte zu dem Thema zu beachten.

Diese Richtlinie stellt ein interne Richtlinie dar, mit der Mitarbeitern zu ihrer Kommunikation in E-Mail-Diensten in dienstlichem Zusammenhang hingewiesen werden bzw. dazu hingewiesen werden, welche geltenden gesetzlichen Grenzen bestehen. Die Verhaltensregeln gelten grundsätzlich nur für die dienstliche Nutzung des Internets und von E-Mails. Nicht geregelt ist dabei, ob die Mitarbeiter auch das Recht haben, den Internetzugang oder die dienstliche E-Mail-Adresse während oder außerhalb der Arbeitszeiten zu privaten Zwecken zu nutzen. Eine derartige Regelung ist komplex und bedarf der anwaltlichen Beratung im Einzelfall, vor allem zu datenschutzrechtlichen Fragen.

Allerdings ist zu beachten, dass diese Richtlinie grundsätzlich nur für betriebsratslose Betriebe geeignet ist; besteht ein Betriebsrat, sind dessen Mitbestimmungsrechte zu dem Thema zu beachten.

Die Verhaltensregeln beschränken sich auf Inhalte, die der Arbeitgeber einseitig den Mitarbeitern vorgeben kann (im Rahmen des Weisungsrechts und der Grenzen des Arbeitsvertrags auch ohne Einvernehmen der Arbeitnehmer wieder ändern kann). Eine Unterzeichnung der Verhaltensregeln durch die Arbeitnehmer ist daher nicht notwendig, im Gegenteil.


WIE WIRD DAS DOKUMENT VERWENDET?

Die Richtlinie kann direkt nachdem sie ausgedruckt verwendet werden, eine Unterzeichnung ist nicht notwendig um sich rechtskräftig zu machen. Anschließend kann eine Bekanntgabe gegenüber den Arbeitnehmern erfolgen, beispielsweise durch Rundmail, Einstellung in das Intranet, Aushang am schwarzen Brett usw.

 

RELEVANTES RECHT

Relevantes Recht sind die allgemeinen Vorschriften des BGB, das Arbeitsrecht.


DIE VORLAGE ÄNDERN?

Sie füllen einen Vordruck aus. Das Dokument wird nach und nach vor Ihren Augen auf Grundlage Ihrer Antworten erstellt.

Am Ende erhalten Sie es in den Formaten Word und PDF. Sie können es ändern und es wiederverwenden.

Die Vorlage ausfüllen