Ausfallbürgschaft gegenüber einer Bank Die Vorlage ausfüllen

Wie funktioniert das?

1. Diese Vorlage auswählen

Beginnen Sie mit dem Anklicken von "Die Vorlage ausfüllen"

1 / Diese Vorlage auswählen

2. Das Dokument ausfüllen

Beantworten Sie einige Fragen und Ihr Standarddokument wird automatisch erstellt.

2 / Das Dokument ausfüllen

3. Speichern - Drucken

Ihr Dokument ist fertig! Sie erhalten es in den Formaten Word und PDF. Sie können es ändern.

3 / Speichern - Drucken

Ausfallbürgschaft gegenüber einer Bank

Letzte Änderung Letzte Änderung 28.02.2024
Formate FormateWord und PDF
Größe Größe1 Seite
Die Vorlage ausfüllen

Letzte ÄnderungLetzte Änderung: 28.02.2024

FormateVerfügbare Formate: Word und PDF

GrößeGröße: 1 Seite

Die Vorlage ausfüllen

Mit diesem Dokument kann eine Ausfallbürgschaft gegenüber einer Bank erstellt werden. Die Bürgschaft ist ein einseitig verpflichtender Vertrag, durch den sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (des sogenannten Hauptschuldners) verpflichtet, für die Erfüllung der Verbindlichkeiten des Dritten einzustehen (wie z. B. die Rückzahlung eines Bankdarlehens/-kredits). Dieser Dritte ist im Hauptvertrag auch der Hauptschuldner.

Bei einer Ausfallbürgschaft haftet der Bürge nur, wenn der Sicherungsnehmer (die Bank) trotz Beachtung der erforderlichen Sorgfalt keine Befriedigung vom Hauptschuldner (dem Darlehensnehmer) erlangen kann.


WAS IST ZU BEACHTEN?

Bei einer Ausfallbürgschaft haftet der Bürge erst, wenn die Bank als Gläubiger nachweisen kann, dass NACH der Verwertung des Vermögens des Schuldners (des Darlehensnehmer) Teile der Schuld immer noch offen sind. Dies wird als Ausfall bezeichnet. Bei der Ausfallbürgschaft haftet der Bürge lediglich für diesen Anteil der Schuld.

Das Gegenteil einer Ausfallbürgschaft stellt die selbstschuldnerische Bürgschaft dar, die auch als Bürgschaft unter Verzicht auf die Einrede der Vorausklage bezeichnet wird. Dabei darf der Gläubiger die Rückzahlung direkt vom Bürgen fordern und muss nicht zuerst versuchen, seine Ansprüche gegenüber dem Hauptschuldner durchzusetzen.


WIE WIRD DAS DOKUMENT VERWENDET?

Nachdem das Dokument ausgefüllt wird, kann es mehrfach ausgedruckt und jedes Exemplar von der Bank und dem Bürgen unterschrieben werden. Jede Partei erhält ein unterschriebenes Exemplar.


ANWENDBARES RECHT:

Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches; § 771 BGB, § 765 I BGB, die Einrede der Vorausklage.


DIE VORLAGE ÄNDERN?

Sie füllen einen Vordruck aus. Das Dokument wird nach und nach vor Ihren Augen auf Grundlage Ihrer Antworten erstellt.

Am Ende erhalten Sie es in den Formaten Word und PDF. Sie können es ändern und es wiederverwenden.

Die Vorlage ausfüllen