Nach oben
Generalvollmacht Die Vorlage ausfüllen

Generalvollmacht

Letzte Änderung
Letzte Änderung 06.06.2018
Formate
Formate Word und PDF
Größe
Größe 1 Seite
Bewertung 4,6 - 179 Rezensionen
Die Vorlage ausfüllen

Informationen zu der Vorlage

Letzte Änderung: 06.06.2018

Größe: 1 Seite

Verfügbare Formate: Word und PDF

Bewertung: 4,6 - 179 Rezensionen

Die Vorlage ausfüllen

Generalvollmacht

Eine Generalvollmacht ist eine umfassende Vollmacht, die zur Stellvertretung in allen rechtlichen Angelegenheiten ermächtigen kann. Sie kann daher auch als totale Stellvertretung bezeichnet werden. Zweck der Generalvollmacht ist es, einer Vertrauensperson die Macht zur unbeschränkten Vertretung bei allen Rechtsgeschäften zu geben.

Mit diesem Dokument können Sie eine Person dazu ermächtigen, Sie in fast allen denkbaren Angelegenheiten zu vertreten. Im Gegensatz zur Vorsorgevollmacht greift eine Generalvollmacht in jedem Fall - also nicht erst, wenn Sie nicht mehr geschäftsfähig sind.

Es ist darauf wert zu legen, eine etwaige Vollmacht nur auszustellen, wenn man der bevollmächtigten Person vertraut. Eine Generalvollmacht beherbergt großes Missbrauchspotential.


WIE WIRD DIESES DOKUMENT VERWENDET?

Dieses Dokument kann folgende Angaben enthalten:

- Name, Geburtsdatum/-Ort, Anschrift des Vollmachtgebers

- Name, Geburtsdatum/-Ort, Anschrift des Bevollmächtigten

- Umfang der Generalvollmacht explizit:

  • Behördenangelegenheiten
  • Zahlungen
  • Rechtsverbindlichkeiten
  • Steuerangelegenheiten
  • Verfügung über Vermögensgegenstände
  • Vermögenserwerb
  • Wohn-/Mietangelegenheitem
  • Wahrnehmung von Rechten und Pflichten aus Verträgen


WAS IST ZU BEACHTEN?

Eine Generalvollmacht ist grundsätzlich formfrei. Die Mehrzahl der Generalvollmachten sind jedoch schriftlich, da sie so als Beweis im Rechtsverkehr verwendet werden können. In einigen Fällen kann auch eine notarielle Beurkundung notwendig sein, wenn der Bevollmächtigte sich auch um Immobilienangelegenheiten kümmern soll.

Häufig wird eine notarielle Beurkundung auch vorgenommen, wenn keine Immobilienangelegenheiten Teil der Bevollmächtigung sind. Grund hierfür ist, dass der Vollmachtgeber zum Zeitpunkt der Bevollmächtigung vollgeschäftsfähig sein muss, da diese ansonsten nicht gültig ist. Durch eine notarielle Beurkundung wird auch dieser Umstand rechtssicher attestiert.

Wie bereits erwähnt ist eine Generalvollmacht grundsätzlich formfrei. Eine notarielle Vollmacht ist jedoch insbesondere zu etwaigen Beweiszwecken sinnvoll. Schließlich hat eine notarielle Vollmacht auch mehr Autorität gegenüber Banken und anderen Institutionen, die meist das Ausfüllen eigener Vollmachtsvorlagen verlangen.


WAS IST DER UNTERSCHIED ZU EINER VORSORGEVOLLMACHT?

Im Gegensatz zur Generalvollmacht steht bei der Vorsorgevollmacht nicht die rechtsgeschäftliche Vertretung (Vertragsschlüsse etc.), sondern die Wahrnehmung der höchstpersönlichen Rechte des Vollmachtgebers gegenüber Ärzten und dem Krankenhauspersonal im Vordergrund.


WAS IST DER UNTERSCHIED ZU EINER ALLGEMEINEN VOLLMACHT?

Eine "allgemeinen Vollmacht" wird in der Regel für einen bestimmten Fall oder ein bestimmtes Rechtsgeschäft erteilt. Über diesen Fall hinaus hat diese Vollmacht dann keine Wirkung mehr. Bei einer Generalvollmacht hingegen kann der Bevollmächtigte alle Arten von Verträgen im Namen des Vollmachtgebers abschließen und diesen gegenüber Banken, Gerichten, Behörden usw. vertreten.


ANWENDBARES RECHT

Anwendbares Recht sind die des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).


DIE VORLAGE ÄNDERN?

Sie füllen einen Vordruck aus. Das Dokument wird nach und nach vor Ihren Augen auf Grundlage Ihrer Antworten erstellt.

Am Ende erhalten Sie es in den Formaten Word und PDF. Sie können es ändern und es wiederverwenden.

Die Vorlage ausfüllen

Wie funktioniert das?

1. Diese Vorlage auswählen

Beginnen Sie mit dem Anklicken von "Die Vorlage ausfüllen"

1 / Diese Vorlage auswählen

2. Das Dokument ausfüllen

Beantworten Sie einige Fragen und Ihr Standarddokument wird automatisch erstellt.

2 / Das Dokument ausfüllen

3. Speichern - Drucken

Ihr Dokument ist fertig! Sie erhalten es in den Formaten Word und PDF. Sie können es ändern.

3 / Speichern - Drucken